Der Fluch

Schotten sind ein abergläubisches Volk und auch ich habe inzwischen sagen wir mal eine Neigung diese Dinge nicht von vornherein gänzlich abzulehnen. So ging es mir letzte Woche mit dem Fluch.

Scots Pines Loch MareeQueen Victoria und ich mögen die Highlands, also Queen Victoria mochte, ich mag. Die Herrscherin weilte im Jahre 1877 an den Ufern des Loch Maree, heute ein ausgedehntes Naturschutzgebiet. Loch Maree HotelIch weilte letzte Woche in selbigem Hotel, allerdings mit weitaus weniger Gefolge. Um präzise zu sein, ohne jegliches Gefolge, mal abgesehen von dem Mann aber der folgt mir ja nicht.

schottischer LachsWir genießen die Ruhe, das gute Essen und den Whisky. Der Hotelier bietet eine Bootsfahrt auf die Isle Maree an, da gibt es unter anderem einen uralten Druidenring. Ein magischer Ort also, zu dem nur wenige gelangen.

Ich frage mich, ob Queen Victoria 1877 auch auf der Insel war. 20140731_192656Aber ich nehme mal an, Druiden waren nicht so ihr Ding.

Loch Maree Ich weiß natürlich alles über Merlin, Mistelzweig und Zaubertrank und freue mich auf das Abenteuer, das am nächsten Morgen um halb elf beginnt. Raymond wirft den Außenbordmotor an und tuckert uns und zwei Französinnen zur Insel. Ich schätze die Druiden sind gerudert.

Loch Maree

Kaum sind wir an Land, ist der Mann auch schon im 7. Himmel. Er hat eine Leidenschaft für Steine und da gibt es viele. Während er das Jagen und Sammeln beginnt, erzählt Raymond von dem Fluch. Keiner darf irgendetwas von der Insel mitnehmen, sonst ereilt ihn der Fluch und er stirbt in kürzester Zeit. Nicht einmal einen Stein, ergänzt er vielsagend.

Druidenring Isle Maree

Die Französinnen schütteln mit Panik in den Augen die Kiesel aus den Schuhsohlen.

Druidenring Isle MareeWunschbaumIch werfe dem Mann einen vielsagenden Blick zu und gehe die vielen Geheimnisse dieser sagenumwobenen Insel erkunden.

Friedhof Isle Maree Der Druidenring, ein Friedhof (vermutlich für die Pesttoten), ein Wunschbaum, ein heiliger Baum und eine ausgetrocknete Quelle, die vom Wahnsinn befreit. Und der Heilige Mael Ruba soll hier im 8. Jahrhundert eine Einsiedelei gehabt haben. Alles sehr mystisch und geheimnisvoll.

Isle Maree

Und der Fluch???

Was, wenn der Fluch….???

Die Steine…!!!

viele SteineBevor wir wieder ins Boot steigen fordere ich Rechenschaft über all die Taschen, die ein Mann so an seinem Körper hat. Sicher ist sicher.

„Steine??? “ frage ich nur.

„Keine!!!“ sagt er.

Schließlich sind die Schotten ein abergläubisches Volk.

Regenfluch

Ich bin ein Idiot!

Hab ich wirklich geschrieben: “Ich will Regen!” ???

junge Moewe im Regen

Der Wunsch wurde mir gewährt, großzügig, schnell und im Übermaß.

Es regnet seit Tagen. Die Wolkendecke hängt eine gefühlt Handbreit über dem Erdboden. Windgetriebener Dauerniesel mit gelegentlichen Wolkenbrüchen. Wie Geister, die ich rief, zieht Grau über sattgeregnete Berge.

Isle of Mull

So erfolgreich hab ich noch nie gewünscht.

Die Flipflops sind wieder im Schrank und die Gummistiefel haben Hochkonjunktur. Ich koche heiße Suppen habe aber Sehnsucht nach Sommersalat. Der Mann eher nicht, der mag keinen Salat, egal welches Wetter.

TainDumm ist nur, daß der Regen unsere gemeinsame Urlaubswoche begleitet hat. Ob in Argyll, Sutherland oder Fife, es hat geschüttet als wolle der Wettergott beweisen, wie intensiv er meinen Blog liest.

Das Geräusch von Wassermassen, die aufs Autodach prasseln, hat uns eine Woche lang unterhalten.

Isle of MullNaja, ein bischen was gesehen haben wir trotz der Dauerregenschleier schon. Gemeinsam mit den vielen anderen triefenden Touristen, die derzeit in Funktionskleidung und Fleecepullovern den schottischen Sommer genießen. Wenigstens wissen die nicht, dass das alles meine Schuld ist.

Edinburgh Castle

Ich habe mir Regen gewünscht und habe ihn bekommen. Lieber Wettergott, falls du wieder den Blog liest….

Kann ich bitte wieder Sonne haben???

Kaffee oder Tee?

Kaffee oder Tee? Die vielleicht meist gestellte Frage auf der Insel, ob tief unten im englischen Süden und hoch oben im schottischen Hochland.

Mit dieser Frage beginnt ein Ritual, dessen Regeln ein wenig diffus sind, dennoch aber eingehalten werden wollen. Schwierig für jemanden wie mich, der den lieben langen Tag mit einer Tasse Kaffee durch die Gegend läuft. Die Tasse ist sozusagen schon ein Teil meiner Person geworden und wird transportiert nicht zelebriert. Ich musste mich umstellen.

Die Frage Kaffee oder Tee? ist nicht zuletzt ein Signal der Gastfreundschaft, ein Ausdruck von Zeit und Wertschätzung für denjenigen, der den Kaffee oder Tee bekommt. Es geht weniger um die Flüssigkeitsaufnahme.

Der lose Tee in der vorgewärmte Porzellankanne  wird nur in Filmen oder Fünf-Sterne-Hotels serviert. Im normalen Leben gibt es den Tee als Beutel mit einem, zwei oder drei Zucker, weiß oder ohne Milch. Selbiges gilt für den Kaffee, der immer Instant ist. Ein Löffel oder zwei?

Dann werden die mugs verteilt, Unterteller sind für die Kekse, die aber nicht zu jeder Zeit serviert werden müssen. Mitten am Morgen ist keine Keksezeit. Mitten am Mittag schon.

Zu jeder Zeit und in jedem Fall ist die Zubereitung von Kaffee oder Tee aber nötig, um ein Gespräch zu beginnen. Oder anders herum, ein Gespräch ist nötig, wenn man Kaffe oder Tee gemacht hat. Ganz und gar unbeiläufig.

Wird man gefragt, ob man zum Tee vorbei kommen möchte, dann ist das aber eine Einladung zum Abendessen. In der Regel gegen 17 Uhr. Auch wenn die wenigsten heute noch Tee dazu trinken, die Hauptmahlzeit des Tages heißt immer noch so. Man geht hier nach Hause zu seinem Tee. Auch wenn man ausschließlich Kaffee trinkt

Das sind die Hausregeln. Die Auswärtsregeln sind ein wenig anders.

Mitunter treffe ich Fremde, die von mir wissen wollen, wo man hier Kaffee oder Tee trinken kann. Im Reisefall ist das Getränk ein Moment des Innehaltens, eine Pause. Je nach dem wo man ist, ist die Strecke zur nächsten Pause recht umfangreich und zeitintensiv. Ist man einmal dort, dann trifft man all jene, die man unterwegs schon mal getroffen hat. Alle wollen irgend wann Kaffee oder Tee. Das ist geschlechter- und herkunftsunspezifisch.

Letztes Jahr, ich war gerade joggen, graues Sweatshirt und dunkelblaues Basecap mit der gelben Stickerei FBI vorne drauf. So eine Art Jodie Foster Imitat aus Schweigen der Lämmer. Ein großer, schwarzer SUV schloß von hinten zu mir auf, die dunkel getönte Fensterscheibe der Beifahrerseite ging mit einem leisen Surren herunter und ich erblickte zwei massige Männerkörper in dunklen Anzügen, Glatze, Sonnenbrille und Kabel im Ohr. Das volle FBI-Programm. Dann ging die Scheibe der Hintertür des schwarzen Ungetüms herunter.

„Kann man hier irgendwo Kaffee trinken?“ fragte eine weiche und sehr melodische Stimme die zu einem gut aussehenden Mann arabischen Ursprungs gehörte. Im edelsten Englisch, das ich je hier oben gehört hatte. Ich schickte ihn zum nächsten Kaffee, etwas 30 Minuten auf der anderen Seite des Lochs. Er würde dabei am Ferienhaus seines Vaters vorbei fahren, denn er war ohne jeden Zweifel seine königliche Hoheit Scheich Hamdan bin Rashid Al Maktoum, Stellvertretender Herrscher von Dubai and Finanzminister eben da.

Der brauchte ganz offensichtlich auch mal ne Pause.