Musik

Im Grunde genommen ist es unmöglich, kurz über Musik in den Highlands zu schreiben. Musik ist hier überall, ein Wesenzug, allumfassend, vielfältig. Man könnte tausend Posts darüber veröffentlichen und hätte immer noch was Entscheidendes zu sagen.

Was den Deutschen vom Schotten unterscheidet ist vor allem das Repertoire. Vor vielen Jahren (ich war mit einer Gruppe Deutscher unterwegs) wurden wir in einem Pub gebeten, ein deutsches Volkslied zum Besten zu geben. Was uns nach langem Überlegen einfiel war Alle meine Entchen und Hoch auf dem gelben Wagen. Bei letzterem waren wir nach der ersten Strophe aber textunsicher.

Debakulös!

Für einen Schotten ist das schlichtweg unverständlich. Der kann ad hoc mindestens hundert Volkslieder singen. Und das mit allen Strophen. Meist kann er sie auch spielen. Auf mehreren Instrumenten. Und überall.

Kürzlich kamen wir spät Abends aus einem Restaurant. Auf einem Floß saßen ein Geiger und ein Gitarrist und unterhielten das Publikum auf der Straße. Einfach so.

Wassermusik

Wassermusik

Gerade jetzt im Sommer gibt es überall Konzerte, vor allem traditional music. Das lieben die Touristen, selbst die, die zu Hause mit Volksmusik nichts anfangen können. Bei einem Konzert der Tannahill Weavers, einer alten Glasgower Folk Band, waren mindestens genau so viel Deutsche wie Schotten im Publikum.

Tannahill Weavers Portree

Tannahill Weavers Portree

Am Wochenende wollen wir am Strand grillen. Irgend ein Nachbar wird auftauchen, seine Gitarre und ein paar Dosen Bier im Schlepptau und er wird spielen bis es dunkel ist. Das ist hier so sicher, wie der nächste Regenschauer.