Schottland Foto Challenge – Durness von Antje Babendererde

Durness – Feen, Zauberer, der Teufel und das Grab eines mittelalterlichen Massenmörders

 

Diese wunderbaren Fotos stammen von Antje Babendererde. Sie hat als erstes Bilder für die Foto Challenge eingeschickt und dazu die Geschichte oben. Vielen Dank dafür Antje! Soviel kann ich schon verraten. Ihr dürft euch auf ihre nächsten 5 freuen!

Und hier kommen ihre Zeilen.

Der nördliche Teil der Grafschaft Sutherland nennt sich heute noch  Mackay County. Donald Mackay hatte mit seinem Hochlandregiment im Dreißigjährigen Krieg in Deutschland erfolgreich für die englische Krone gekämpft und war dafür von König Charles I, dem späteren Prince of Wales, zum Ritter geschlagen worden. Er war der erste Lord Reay, und das Taigh Mór, das Herrenhaus, das auf den Grundmauern eines ehemaligen Bischhofssitzes erbaut worden war, war sein Sommersitz.

Einer Überlieferung nach war der erste Master of Reay ein Zauberer, Herr über Feen und Elfen. Seine Zauberkraft soll er erlangt haben, als er in der Smoo Cave dem Teufel begegnete, seinen schwarzen Künsten jedoch erfolgreich widerstanden hat. Sein Lohn war eine arbeitswütige Feenbande, der sämtliche Erdarbeiten in der Umgebung zugeschrieben werden.

Für eine andere Art „Dreckarbeit“, hatte Donald den Straßenräuber Donald McMurdo als Handlanger, der für ihn Leute beseitigte, die ihm im Weg waren. Mindestens achtzehn Menschen soll McMurdo auf dem Gewissen haben. Nachdem er sie getötet hatte, entsorgte er von oben durch das Loch in der Decke der Smoo Cave, durch das der Allt Smoo als Wasserfall stürzt.

McMurdo wurde vor vierhundert Jahren am Loch Croispol hingerichtet. Weil er nicht wollte, dass seine Feinde über seine Gebeine hinwegtrampeln, hat er sich für viel Geld ein Grab in der Wand der Kirche von Balnakeil erkauft, das heute noch zu sehen ist. Auf einer Grabplatte im Mauerwerk, mit einem Totenschädel und gekreuzten Knochen darauf, ist die Inschrift „Memento mori“ zu lesen. „Hier liegt Donald McMurdo begraben. Er war fies zu seinen Freunden und schlimmer zu seinen Feinden. Wahrhaft seinem Meister in Wohlstand und Leid“

Die Abenteuer Highlands Foto Challenge

Die Fünferkollektion mit den meisten Likes bekommt einen Preis: schottisches Siegerminz, eine handsignierte Kopie meines nächsten Buchs Schottland für stille Stunden, das im Sommer erscheint und natürlich ein special feature auf Abenteuer Highlands.

Wer noch mitmachen will, dann jetzt bitte trauen und 5 Fotos auf die Mailadresse unten im Blog schicken, mit ein paar Zeilen dazu.

Einsendeschluss war der 31.5.2020. Leider kamen nicht viele Zusendungen, deshalb ist der neue Einsendeschluss jetzt der 30.06.2020.

Auf geht’s, schickt mir eure Schottland Erinnerungen, damit wir alle Freude dran haben!

Das echte Leben mit einem Lächeln – purple wellies on tour

„Moment!“ rufe ich dem Mann zu. „Wir müssen noch meine Gummistiefel mitnehmen.“

Er nickt und wurschtelt weiter an seinem Dienstwagen herum. Der Wind bläst uns um die Ohren und das Meer treibt wütende Schaumkronen Richtung Strand. Das sehe ich, weil der Motor des Wagens schon läuft und die Scheinwerfer zwei Lichtkegel aufs Meer schicken. Es ist sieben Uhr und noch stockdunkel.

Wenigstens ist es trocken. Mehr als ein paar Minuten am Tag haben wir dieses Glück zu Zeit nicht. Es herrscht dauerhaft Gummistiefelwetter.

Ich begleite den Mann auf eine seiner Dienstfahrten, will ein bisschen fotografieren, wenn sich trotz des schlechten Lichts die Möglichkeit ergibt und sonst einfach Landschaft und Natur genießen. Die Strecke beinhaltet Highlights wie Kinlochewe, Shieldaig, Loch Maree und Gairloch. Meine deutschen Dienstfahrten beinhalten eher die A5, die A6, die A81 und die A8. Sicher auch ein Grund, warum sich das Leben in Schottland sich so viel besser anfühlt.

Und dann fahren wir durch den schottischen Morgen, der immer noch Nacht ist. Vor neun Uhr wird es nicht hell. Als dann langsam so etwas wie Sonne hinter den trüben Regenwolken den Tag erahnen lässt, habe ich eine Idee. Ich mache keine Fotos IN meinen Gummistiefeln, ich mache Fotos VON meinen Gummistiefeln!

Der Plan steht. Oft sind Landschaftsfotos eher langweilig, weil nichts darin ist außer Landschaft. Von dem ein oder anderen Hirsch oder einer Hochlandkuh mal abgesehen. deshalb nehmen viele Fotografen gerne hübsche Mädchen oder Frauen mit (bitte immer langhaarig), die dann in roten oder orangen Kleidern vor irgendwelchen Burgen die nackten Arme begeistert ausbreiten obwohl sie doch furchtbar frieren müssen. Wird zumindest auf Instagram gerne genommen.

Der Mann hätte wahrscheinlich nichts gegen eine hübsche junge Frau mit nackten Oberarmen im Auto einzuwenden. Ich schon eher und die Chance, dass der Mann sich seinerseits mit begeistert ausgebreiteten Armen für meine Kamera vor eine Burg stellt (schließlich hat er lange Haare, wenn auch nichts Signalrotes zum Anziehen) ist eher gering. Wenn es auf Instagram solche Bilder mit Männern als dekoratives Element gibt, dann haben die in der Regel professionelle Wanderkleidung und eine rote Jacke an. Keine Spur von nackten Armen oder Begeisterung. Die Männer strahlen Wissen und in sich ruhende Überlegenheit aus, wenn sie in der Landschaft stehen.

Also, Schluss mit dem Sexismus in der Landschaftsphotografie. Ich will Wissen und in sich ruhende Gelassenheit mit Begeisterung in meinen Bildern. Und Freude und ein wenig Humor. Das war auch der Grund, warum ich die Grafikerin bat, ein paar rosa Gummistiefel auf das Landschaftsfoto meines Buchs zu setzten. Gleich unter den Titel, damit klar wird: hier gibt es nicht nur touristische Schottlandromantik, hier gibt es das echte Leben mit einem Lächeln.

„Stop!“ rufe ich. „Foto!“ und zerre die Gummistiefel unter dem Equipment hervor, mit dem der Mann seinen Dienstwagen vollgestopft hat. Ich stelle sie in die Landschaft und hole die Kamera.

Der Mann schaut verdutzt, was ich da mache. Schließlich hat er meine Gedankengänge zur sexistischen Landschaftsfotografie nicht mitbekommen und ist nach wie vor der Ansicht, ich wolle IN und nicht VON meinen Gummistiefeln Fotos machen. Ich erkläre und er nickt. Dann mache ich die ersten Versuche, was gar nicht so leicht ist – in Schottland hat es so gut wie immer Wind.

Von da ab hält er auch die Augen offen nach einer guten Stelle für ein Foto. Und ich poste zu Hause das erste auf Instagram. Sieht gar nicht so schlecht aus und mir gefällt mein Projekt wellies on tour. Das ist Abenteuer Highlands pur! Nicht Lifestyle sondern echtes Leben. Und ein paar Likes bekommt es auch.