Templewood – Magie und Mysterium

Templewood ist ein außergewöhnlicher Ort. Eine prähistorische  Grabstätte mit verschiedenen Gräbern und Steinkreisen, magisch und geheimnisvoll.

Im Grab des Bogenschützen wurden drei Feuersteine und chemische Spuren eines Körpers gefunden. Wahrscheinlich ein Mann, wahrscheinlich ein Jäger, wahrscheinlich Tausende von Jahre tot. Der Rest wird Vermutung bleiben. Warum wurde er mit drei Feuersteinen begraben, die als Pfeilspitzen verwendet wurden? Damit er in einem Leben nach dem Tod jagen gehen oder sich verteidigen konnte? Und wie hätte das Leben nach dem Tod nach der Vorstellung der Menschen, die hier lebten, ausgesehen?

Im anderen Grab wurde ein Zahn eines kleinen Kindes gefunden. Der Sohn oder die Tochter des toten Bogenschützen? War das also ein Familiengrab? Sicherlich müssen diese Leute wichtig gewesen sein. Ihre Gräber sind aufwendig. Aber wer ist zuerst gestorben? Der Vater oder der Sohn?

Die Gräber wurden vor über 4000 Jahren errichtet. In einigen von ihnen wurden die Überreste vor der Bestattung verbrannt. Warum? Waren die Toten krank gewesen? Oder waren sie auf andere Weise etwas Besonderes? War es eine andere Kultur, die so bestattete? Wie sah ihr Weg ins Jenseits aus?

Templewood – die Magie der Unendlichkeit.

 

Lust auf mehr? Dann schaut doch mal bei Amazon vorbei!

Schottland für stille Stunden ist kein klassischer Reiseführer, hier finden sich keine Touristenziele oder Öffnungszeiten. Schottland für stille Stunden führt vielmehr an weitgehend unbekannte Orte und erzählt historische, abgründige, romantische oder lustige Geschichten durch die Jahrhunderte. Entdecken Sie die Seele anstatt der Sehenswürdigkeiten Schottlands, Tipps aus dem wahren schottischen Leben und Orte, die es möglich machen ein Land so zu erleben, wie es wirklich ist. Mit dem Reiseinspirationsbuch kann man dieses wunderbare Land vor Ort ohne Trubel ganz anders erfahren oder sich einfach zu Hause auf dem Sofa hinein träumen. Der Reiseführer in die Seele Schottlands beschreibt Schottland für Fortgeschrittene, die aufregende Geschichte, die atemberaubende Natur und die fast vergessenen Orte abseits der Touristenströme von Arthur’s Seat, Loch Ness oder Glencoe und dennoch mitten im Herzen Schottlands.

Standing Stones – Steine für die Ewigkeit

Kilmartin in Argyll, ein Tal voller Geschichte, die Spuren noch immer so klar erkennbar wie an kaum einem anderen Ort in Schottland. Hier siedelten Menschen seit 5000 Jahren und man muss rund 170 Generationen zurückdenken, um sich in das Leben und die Bedingungen hier hineinversetzen zu können. 170 Generationen klingt schon viel näher und vertrauter als 5000 Jahre und doch – es liegt so lange zurück.

Was geblieben ist sind ihre Gräber und die Symbole ihrer Macht, ihres Glaubens und ihres Wissens. Die standing stones, Steine für die Ewigkeit. Die Menschen, die hier lebten, hielten Vieh und bestellten Felder und sie errichteten Steine für sich und die  Generationen nach ihnen.

Was genau sie symbolisieren ist nach wie vor nicht vollständig zu erfassen. Waren es Kalender, Treffpunkte, Zeichen der Macht? Wer vermag das mit Sicherheit zu sagen nach 5000 Jahren? Orientierten sie sich nach der Sonne oder dem Mond?

In Kilmartin sind die standing stones so zahlreich wie kaum an einem anderen Ort Schottlands. Sie sind frei zugängig und abgesehen von ein paar neugierigen Schafen stört außerhalb der Tourismussaison auch kaum etwas die tiefe Ruhe, die diese magischen Steine ausstrahlen.  Die Rituale von einst bleiben der Phantasie des Einzelnen überlassen.

Weiterlesen