Ich bin ein Huhn

Ich bin ein Huhn – auf Deutsch eine (auch von mir) durchaus gebräuchliche Redewendung. In der Regel ist sie synonym für „Ich bin doof.“ Doof auf eine nette Weise aber eben trottelig oder schusselig.

Nun, der Mann nennt mich gelegentlich auch Huhn, aber damit meint er keineswegs trottelig oder doof. Im Gegenteil, der Mann ist ja aus Glasgow und da ist „Huhn“ eine liebevolle Bezeichnung für eine Frau, meist eine ältere Frau und es ist auch nicht wirklich Huhn, es ist Henne.

All right, hen?

Ist die Frage wie es mir geht.

Ein Glasgower meint das absolut liebevoll und die Henne steht der lassie (oder lass) um nichts nach. Dieser Begriff bezeichnet eine junge Frau oder ein Mädchen und wurde von amerikanischer Serienproduzenten als Name für den Lieblingscollie mancher Kindheit übernommen.

For God’s sake, lassie, what did you do?

Ist die Frage, wenn ich beim Rasen mähen von der Mauer falle und Bilder meines verschrammten Beins schicke.

Wenn der Mann sich erschreckt, wird die Frau ad hoc jünger. Aber ich kann ja nicht ständig von der Mauer fallen, um die jüngere Anrede zu rechtfertigen. Außerdem bin ich mit der Anrede hen eigentlich ganz zufrieden.

Mit Ausnahme der Momente, in denen er sie auch für sehr alte Frauen benutzt. Wie vor einiger Zeit in der Borders, als zwei wildfremde ältere Damen mühselig aus einem Friedhof wackelten und über die Straße wollten. Der Mann ließ die Autoscheibe runter und rief der Führenden ein fröhliches:

 

All right hen? On you go!

Die beiden tippelten glücklich über die Straße und ich kicherte auf dem Beifahrersitz des geduldig die Überquerung abwartenden Autos.

OK ihr Hühner, lauft los?

Irgendwie würde das in Deutschland nicht mit einem derart strahlenden Lächeln quittiert werden.

 

4 Gedanken zu “Ich bin ein Huhn

  1. Guten Morgen Nellie,

    heute bist du aber sehr früh dran. Du bist wohl auch ein Opfer der Zeitumstellung. Ich wandere schon seit 4:30 Uhr durch die Gegend.
    Dank deines Beitrags habe ich wieder was dazugelernt und muss jetzt nicht dumm sterben. Ich hoffe ja immer noch, dass ich eines Tages meine geliebten Schotten ein bisschen mehr verstehe. Vielleicht solltest du sogar mal eine Art Sprachführer rausbringen, in der alltägliche Redewendungen erklärt werden.
    Ich muss mich auch immer wieder über die Freundlichkeit der Menschen in meinem Lieblingsland wundern, hier in München wäre sowas völlig undenkbar.

    Da würde ein Autofahrer wohl eher auf die zwei älteren Damen zurasen und sie mit lautem Gehupe und Gebrüll in der Art „dreht wieder zum Friedhof wo ihr hingehört!“ von der Straße verscheuchen.

    So, ich muss weiter das Auto vollpacken, es wird doch mehr als ich gedacht habe.

    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag und auch allen weiteren treuen Leser an dieses Blogs
    Andy

    • Lieber Andy,
      ich glaub‘ ich hab schon senile Bettflucht 😉
      Ist es nicht ein wunderbares Gefühl, ein Auto vollzupacken, das einen nach Schottland bringt?! Du wirst merken, der Verkehr wird von Meile zu Meile entspannter sobald du dich der schottischen Grenze näherst.
      Gute Fahrt und ganz viel Spaß. Und pass auf die Hühner auf! 🙂
      LGN

  2. Guten Morgen Nellie,

    ich gebe Andy recht: So ein kleiner Exkurs in schottische Spracheigenarten fände ich auch toll. Ich habe Ewigkeiten gebraucht, bis ich Wee Dram übersetzen konnte. Das geben die Wörterbücher einfach nicht her und mein eigenes Englisch erst recht nicht.
    Aber das liebe ich an den Schotten, bisher hat noch niemand bei meinen sprachlichen Entgleisungen gelacht. Ok, der ein oder andere konnte sich ein Grinsen nicht ganz verkneifen, aber auf meine Entschuldigung bezüglich der sprachlichen Vergewaltigung ihrer Sprache, hieß es immer nur: Alles ok, Du versuchst es wenigstens 🙂
    Auch etwas, das ich an den Schotten sehr schätze!
    Auch das Autofahren! Ich vermisse in Deutschland immer die Höflichkeit im Straßenverkehr und freue mich immer wie ein Kleinkind unterm Weihnachtsbaum, wenn sich dann doch mal jemand bedankt.

    Ich sehe das Bild mt den beiden Damen und dem Mann förmlich vor mir. Drei Menschen glücklich, mal eben so. So muss das Leben sein!

    In diesem Sinne wünsche ich Euch einen schönen Restsonntag!

    LG
    Britta

    • Vielen Dank liebe Britta,
      Ja, der schottische Verkehr fehlt mir auch immer auf den deutschen Autobahnen. 😉
      Dann werde ich mal versuchen, ob ich noch ein bisschen mehr zur Sprache schreiben kann. Da fällt mir bestimmt was ein. Hin und wieder habe ich das ja auch schon gemacht.
      Wee dram ist tatsächlich nicht wirklich leicht zu übersetzen, das spielt ja eine ganze Kulturgeschichte mit rein. Vielleicht schreibe ich mal was über das Glasgow Glas….😌
      Dir auch einen wunderbaren Sonntag, liebe Grüße, Nellie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.